Dienstag, 29. Dezember 2015

Eisbärenspieluhr



Lange nicht mehr hier am PC gesessen und geschrieben. Oder gewerkelt, geschaffen, getan. Nichts dergleichen. Das Jahr geht zu Ende und ich fühle mich gerade nur noch ausgelaugt und leer. Ich war/bin nicht nur gefühlt dauerkrank, oben drauf kamen dann auch noch private Konflikte. Manchmal kommt eben einfach alles zusammen. Trotzdem, oder gerade deswegen, habe ich mich gestern Abend hingesetzt und endlich die Spieluhr genäht, die mein kleinster Neffe zu Weihnachten bekommen soll. Ja ihr habt richtig gelesen, das letzte Weihnachtsgeschenk wurde hier also am 28.12. fertig gestellt. Absoluter Rekord.

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Weihnachtliche Geschenkanhänger aus Stoffresten


Es ist aktuell sehr ruhig hier auf dem Blog. Zu ruhig für meinen Geschmack, aber die Krankheitswelle hat uns voll im Griff. Wir lassen hier gerade nichts aus und reichen uns das "wunderbare" Sammelsurium an Viren und Bakterien auch munter untereinander weiter. Alle Eltern haben uns gewarnt: "Der erste Kita Winter, der ist taff." Ja, ja, haben wir erwidert, das ist uns schon klar. Aber das was aktuell hier los ist...das war uns nicht klar! Es ist ja noch viel schlimmer als alle gesagt haben! Ich meine, das er öfters krank ist ok, aber das er uns das auch immer weiter gibt? Aber alles Jammern und Klagen hilft eben leider nichts, da müssen wir jetzt einfach irgendwie durch. Wie lange dauert der Winter eigentlich noch...?

Sonntag, 6. Dezember 2015

Weihnachtliche Wimpelkette


Wimpelketten sind eine tolle Sache. Sie sind ruck-zuck gemacht, eigentlich immer ein echter Hingucker, man kann sie aus den verschiedensten Materialien und zu den verschiedensten Anlässen machen. Vor der Geburt meines Sohnes habe ich zum Beispiel eine Wimpelkette genäht, die seitdem sein Kinderzimmer verschönert. Als ich damals fertig war, habe ich mir fest vorgenommen auch mal eine weihnachtliche Wimpelkette zu machen. Und tada, das habe ich vor kurzem dann auch gemacht.

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Meine Glücklichmacher im November



Der November war ein grübeliger Monat. Viel zu grübelig für meinen Geschmack. Aber zum Glück gab es auch sie wieder, die wunderbaren Momente und Dinge, die einen grübeligen Monat am Ende trotzdem zum Guten kehren. Hier sind meine Glücklichmacher aus dem November:

Montag, 30. November 2015

Easy DIY - Dreieckstücher für Babys und Kleinkinder


Als junge Mama drehen sich aktuell einfach viele meiner DIY Projekte rund ums Kind. Ich finde das auch besonders schön, denn später, wenn ich mit Marvin irgendwann Fotos aus seiner Kindheit anschauen werde, kann ich auf vielen Bildern sagen: Schau, das habe ich damals extra für dich gemacht. So bekommen selbst Kleinigkeiten mit einem Mal einen großen Wert. Wie zum Beispiel diese Dreickstücher. Sie sind super schnell gemacht und gerade für Nähanfänger wie mich, sehr gut umzusetzen. Zudem sind diese Tücher sehr oft im Einsatz, wie etwa jetzt zur Erkältungszeit, aber auch zur Zahnungszeit (oih...). Sie sind also irre nützlich und dabei besonders hübsch anzusehen.


Ihr seid noch auf der Suche nach einem selbstgemachten Weihnachtsgeschenk für einen kleinen Erdenbürger? Na dann nichts wie ran! Das schwierigste am ganzen Projekt ist wohl das Aussuchen des Stoffes, denn sind wir ehrlich, es gibt mittlerweile so viele tolle Stoffe, da fällt die Auswahl manchmal schwer. Ich bin fündig geworden bei dem tollen Onlineshop Frieda Hain. Vielleicht ist ja auch was für euch dabei?




Ihr braucht pro Dreieckstuck:

- 1 Stück Jerseystoff (auch Stoffreste, Mindestgröße ca. 50 x 40 cm)
- Garn
- Druckknopf zum Annähen

So geht's:

Malt euch auf einen Stück Papier ein Muster des Dreieckstuches auf, oder nehmt ein vorhandenes Dreickstuch als Muster. Meine fertigen Dreickstücher sind 41cm breit und die beiden Seiten messen je 30cm. Beim Erstellen des Musters muss noch die Nahtzugabe zugerechnet werden!

Übertragt das Muster 2x auf eurem Stoff und schneidet es aus. Legt die beiden Teile aufeinander, so dass beide Vorderseiten aufeinander liegen und steckt alles mit ein paar Sicherheitsnadeln fest. Nun näht mit der Nähmaschine einmal drumherum, lasst dabei aber eine Wendeöffnung frei. Dreht das Tuch von innen nach außen und näht die Wendeöffnung mit wenigen Stichen zu.

Nun müsst ihr nur noch an den beiden Enden die jeweilige Seite des Druckknopfes festnähen. Dabei die Vorderseite des Druckknopf auf die Vorderseite des Tuches nähen, das Gegenstück des Druckknopfes auf die Hinterseite des Tuches nähen, so dass das Tuch am Ende über Kreuz geschlossen wird.

Et voilá - fertig ist ein wundervolles Unikat.


Das werden bestimmt nicht mein letzten Dreieckstücher gewesen sein. Ich überlege gerade mal eines mit Sweatstoff zu machen, oder eventuell ein leicht gefüttertes für den Winter? Oder mal mit sichtbarer Naht? Festem Stoff? Aus mehreren Stoffen? Mit Applikationen? Ach, so viele Möglichkeiten. Aber es kommen ja auch noch einige Winter (und einige Zähne), der Bedarf ist also da.

Habt es schön!

Mittwoch, 25. November 2015

DIY Adventskalender Make-Over


Das ich es liebe Adventskalender zu basteln, habe ich ja schon in meinem gestrigem Post erwähnt. Deswegen ist es ja auch so schön, dass ich von nun an immer zwei Kalender basteln darf, einen für den kleinen und einen für den großen Mann. Einfach nur herrlich. Ich fange ja oft schon im Oktober an nach neuen Inspirationen zu suchen und habe oft so viele Ideen, das die größte Schwierigkeit darin besteht, sich für eine Variante zu entscheiden. In den vergangen Jahren habe ich schon die unterschiedlichsten Kalender kreiert. Teilweise selbst erfunden, manche nach Vorlagen aus dem Internet, andere auf Grund von Fotos nachempfunden etc. Eine schöne bunte Mischung eben. Was bei meine Mann jedes Jahr gleich bleibt ist die Füllung. So bekommt er immer 24 handgefertigte Pralinen von der fantastischen Chocolaterie Elly Seidl aus München. Die Pralinen von dort sind einfach nur himmlisch und für jeden Schokoholic ein absolutes Muss. Kann man übrigens auch online ordern, also nur so nebenbei erwähnt.

Dienstag, 24. November 2015

DIY Filzbaumadventskalender zum Schmücken für Kleinkinder


Letztes Jahr habe ich noch darauf verzichtet, aber dieses Jahr musste ich als passionierte Adventskalenderbastlerin endlich durchstarten: ein Adventskalender für meinen Sohn. Nachdem er gerade erst eins geworden ist, fand ich einen mit Süßigkeiten bestückten Kalender reichlich unpassend. Ich habe ihn mir mehr interaktiv vorgestellt, so dass er nicht nur den Sinn eines Adventskalenders spiegelt (das Warten auf Weihnachten), sondern auch der Adventszeit eine passende Beschäftigung liefert. Eine entsprechende Idee entdeckte ich dann beim Stöbern bei Pinterest. Ein Filzbaumadventskalender, den Marvin schmücken darf. Jeden Tag erhält er ein Dekorationsobjekt, also eine Kerze, eine Kugel, einen Stern etc. welches er an den Baum hängen darf. So wird dieser Tag für Tag bunter, bis er an Heiligabend schließlich in voller Pracht geschmückt den Raum ziert. Natürlich darf auch zwischendurch nach Herzenslust umdekoriert werden. Alle Sterne runter, wieder rauf, runter, wieder rauf... Endlose Wiederholungen sind doch traumhaft für Kinder und dann auch noch mit weihnachtlichem Hintergrund! Na wenn das nicht Mutter und Kind erfreut, dann weiß ich es auch nicht. Ich bin wirklich gespannt in wie weit mein Plan aufgeht und er Freude an seinem ersten Adventskalender hat.

Mittwoch, 18. November 2015

DIY Filzkugeladventskranz


Schon vor langer Zeit hatte ich mir aus einer Laune heraus ein schönes Set Filzkugeln bestellt, mit dem ich ursprünglich etwas ganz anderes vor hatte. Wie gut, dass ich nicht zur Umsetzung des geplanten Projekts gekommen bin, denn mit einem Mal hatte ich eine ganz neue Idee für die kleinen, runden Bällchen, welche passenderweise dem Farbschema Winter zugeordnet sind.

Einen Filzkugeladventskranz!

Montag, 16. November 2015

DIY - XXL Strickdreieckstuch


Wenn ich spontan drei Geräusche nennen müsste, die für mich definitiv zum Herbst gehören, wären das wohl 1. Laubgeraschel, 2. Aufgießen von Tee, 3. Klappern von Stricknadeln. Stricken gehört für mich, und sicher auch für viele andere, einfach irgendwie zur kühlen Jahreszeit dazu. Ich mache es mir dann gerne auf dem Sofa gemütlich, natürlich mit erwähnter Tasse Tee, und widme mich genussvoll meinen Stricknadeln. Und ich bin weiß Gott keine Profi-Strickerin. Ich begnüge mich mit einfachen Projekten, wie Tüchern, Schals, Loops oder auch mal eine Babydecke. Wobei letztere zwar einfach zu stricken, aber gleichzeitig auch ein wahres Mammutprojekt war. Es waren "nur" rechte Maschen, dafür jedoch gleich tausende! Ganze 3 (!) Monate habe ich daran gestrickt, aber das war es wert. Ich freue mich jedes Mal wenn ich ihn mit dieser Decke zudecken darf.

Montag, 9. November 2015

Neues Bücherregal für's Kinderzimmer



Ich habe ja in anderen Beiträgen schon erwähnt, wie viel Freude ich aktuell beim gestalten von Marvin's Kinderzimmer habe. So durfte erst kürzlich noch ein neues Bücherregal einziehen, welches ich euch hier kurz zeigen wollte.

Freitag, 6. November 2015

Verpackungsliebe #6 - Weiß und Braun


Eine kleine Vorwarnung an alle: es kann sehr gut sein, dass in Kürze noch mehr Posts zum Thema Verpackungsliebe folgen werden. In den Wintermonaten reihen sich die Geburtstage in unserer Familie wie eine Kette aneinander und mittendrin ist dann auch noch Weihnachten. Mich freut das ja sehr, denn wie schon mehrfach erwähnt, liebe ich das Verpacken von Geschenken sehr. Ich hoffe daher ihr habt ein bisschen Freude am Lesen dieser Posts und findet vielleicht sogar die ein oder andere Inspiration für eure nächsten Geschenkverpackungen.

Mittwoch, 4. November 2015

Vollkorn-Haselnuss-Marmorwaffeln mit Schokosauce


Uih, heute lasse ich es krachen. Eine echte Schokosünde für besonders gemütliche Morgenstunden. Für's gute Gewissen auch extra in der Vollkornversion, dann ist es ja nur halb so schlimm.

Lange Zeit gab es bei uns gar keine Waffeln, was vor allem an einem nicht vorhandenem Waffeleisen lag. Seit meine liebe Schwiegermama uns jedoch ihres geliehen hatte, stehen sie wieder öfters auf dem Speiseplan. Und das ist auch gut so. Ich mag es besonders die Waffeln direkt am Tisch zu backen, dann bekommt das Ganze auch noch einen schönen Event-Charakter. Wenn der Teig auf das Eisen gefüllt wird und es so schön zischt,  dann das geduldige Warten bis die erste Waffel fertig ist, während bereits der verführerische Duft in die Nase steigt. Himmlisch! Und Waffeln passen auch in eines meiner momentanen Auswahlkriterien, wenn ich die Speisen für die Woche plane: kann man gut mit kleinen Händen essen. Geht bestens und somit freut sich auch mein Sohn. Der will nämlich gerade alles, nur bloß kein Babyessen mehr! Klar, immerhin ist er jetzt auch schon 1 Jahr alt. Für ihn jedoch noch ohne Schokosauce und gerösteten Haselnüssen. Sorry, kleiner Mann, bald darfst du das auch, versprochen.

Freitag, 30. Oktober 2015

Meine Glücklichmacher im Oktober


Obwohl der Oktober überschattet wurde von Erkältungen im Überfluss, so gab es doch auch eine Menge Glücksmomente. Das mag ich so gerne an meinem Monatsrückblick - es hebt die schönen Dinge hervor und entkräftigt somit auch irgendwie die nicht so schönen (wie zum Beispiel die Zeitumstellung...igitt). Wie heißt es so schön? Das große Glück mag kleine Dinge. Hier also meine Sammlung aus dem Oktober.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Verpackungsliebe #5 - Lass das Geschenk für sich sprechen


Heute habe ich mal wieder einen kleinen Post zum Thema Verpackungsliebe. Jetzt wird es aber wirklich Zeit, dass ich mich mal wieder einem schönen Frühstücksrezept widme. Mir schwirren so viele Ideen im Kopf umher, aber in letzter Zeit war es einfach zu turbulent.

Montag, 19. Oktober 2015

Verpackungsliebe #4 - 1. Geburtstag


Huch, morgen ist es schon so weit. Mein Sohn wird ein Jahr alt. Ein ganzes Jahr. Auf die Frage wie alt er denn sei, antwortete ich anfangs mit x Tagen, es folgten x Wochen, dann kamen x Monate und ab jetzt lautet meine Antwort also: x Jahre. Per Definition ist er ab morgen kein Baby mehr, sondern ein Kleinkind. In einem Jahr vom Neugeborenen, zum Baby, zum Kleinkind. Was für eine Reise.

Freitag, 16. Oktober 2015

Kürbissirup mit Ingwer und ein paar Gedanken zum Alltag


Ich habe zur Zeit ein tägliches Kaffeedate. Mit einer ganz lieben Person, die im letzten Jahr immer mal wieder zu kurz gekommen ist. Ihr ahnt es schon? Genau, ein Kaffeedate nur mit mir alleine. Herrlich. So starte ich den Tag, nachdem ich meinen Sohn in die liebevollen Hände der Kita-Erzieherinnen gegeben habe, verträumt und bewusst mit einem schönen, dampfenden Kaffee in der Hand. Es sind nur wenige Wochen, in denen ich dieses lieb gewonnene Ritual verfolgen darf, dann geht es schon wieder los mit der Arbeit. Umso mehr will ich sie genießen, diese letzten Wochen, bevor ich mich erneut einem neuen Alltag fügen muss, oder sagen wir lieber einen neuen Alltag gestalten darf? Klingt gewollter.

Dienstag, 13. Oktober 2015

One apple a day... Herbstliches Apfelmüsli


One apple a day keeps the doctor away! Ein Vorsatz, den wir gerade im Herbst ruhig mal beherzigen können. Denn geht es nur mir so, oder sind gerade alle verschnupft? Gut, ich habe jetzt ein Kitakind zu Hause, da ist Schnupfen in meinem Umfeld sowieso vorprogrammiert. Wieso kommen die Kleinen nur ohne ausgebautes Immunsystem auf die Welt. Schon gemein so was. Da kämpft man mit den Zähnen, Entwicklungsschüben, Kita-Eingewöhnung und dann auch noch mit Dauerschnupfen. "Der hält locker bis März", prophezeite die Erzieherin kürzlich. Oih...

Montag, 5. Oktober 2015

Meine Glücklichmacher im September


Ja, ja ich weiß. Etwas spät für meine September Glücklichmacher, immerhin haben wir schon den 05. Oktober. Oder nicht? Ich sage einfach mal egal, hier kommen sie trotzdem noch:

Sonntag, 27. September 2015

Verpackungsliebe #3 - Herbstlaub


Bei meiner heutigen Verpackungsliebe habe ich - was sonst - ein herbstliches Design gewählt. Mit nur wenig Materialien hat man so ruckzuck eine schöne, herbstliche Verpackung kreiert. Und der oder die Beschenkte kann die Blätter anschließend selber zum Verschenken oder Dekorieren verwenden. Ideal, oder?

Freitag, 18. September 2015

Kürbiskern-Camembert-Aufstrich, Obadza mal anders


Hiermit melde ich mich zurück aus der Versenkung. Wir waren im Urlaub und haben den Sommer in Portugal noch etwas verlängert und dort ausreichend Sonne und Wärme getankt, um gut durch den Herbst zu kommen.

Als absolut Reisebegeisterte, bin ich doch sehr froh wie unkompliziert das Reisen mit Marvin ist. Klar, es hat sich alles sehr verändert. Im Flugzeug in Ruhe Buch lesen oder Film gucken ist jetzt natürlich erst mal nicht mehr möglich. Und vor Ort einen ganzen Tag im Liegestuhl liegen und lesen ist auch nicht mehr drin. Die Tage haben einen anderen Rhythmus, aber das ist auch gut so. Ich bin erstaunt, wie erholsam es dennoch ist. Und es macht einfach irre viel Freude mit Kind alles neu entdecken zu dürfen. Zum Beispiel Sand, kann man den essen? Mmh, nicht so lecker... Aber darin buddeln macht richtig Laune! Oder Wellen, wow! Wie aufregend ist das denn? So ein aufrichtiges Babylachen ist unbezahlbar. Nichts gespieltes oder aufgesetztes, echte, wahre Freude. Toll.

Mittwoch, 19. August 2015

Kamut Coconut Granola


Die sogenannten Urgetreide, wie Emmer, Kamut, Quinoa und Amaranth, sind ja nun schon seit längererm wieder sehr angesagt. Mir kommt es manchmal so vor, als verhalte sich die Foodbranche ähnlich wie wie die Modebranche, alte Trends sind ganz plötzlich wieder total in. Aber es ist doch auch irgendwie schön, wenn wir plötzlich wieder Getreide essen, das schon vor 6000 Jahren auf dem Speiseplan stand.
Kamut ist eigentlich Khorasan-Weizen, wir kennen ihn allerdings heute praktisch nur noch unter dem geschützten Markennamen Kamut, über den er seinen Comeback feiern durfte. Der Ursprung dieses alten Getreides ist übrigens nicht wirklich bekannt, man vermutet ihn jedoch in Ägypten oder dem Iran.

Sonntag, 16. August 2015

Meine Glücklichmacher im August



Der Sommer zeigt sich heuer wirklich von seiner besten Seite, zumindest hier bei uns im Süden. Wir wurden mit etlichen Stunden Sonnenschein verwöhnt und bekamen abends nicht, wie sonst üblich, eine Abkühlung in Form von Gewittern. Was für eine Seltenheit. Was für eine Freude! Das bedeutete für uns, ganz viel Boot fahren, Schwimmen, Eis essen, den Sohn beim Gras rupfen beobachten (herrlich), und, und, und...  Hach, ich mag dich lieber Sommer, bleib doch noch ein bisschen länger.

Hier noch ein paar Dinge die mich, neben den Vorzügen des Sommers gerade glücklich machen.

Donnerstag, 13. August 2015

Verpackungsliebe #2 - Wild Life


Endlich steht wieder ein Geburtstag an, so kann ich mal wieder meiner Verpackungsliebe frönen. Das wurde aber auch wirklich Zeit.

Dieses Mal habe ich mich entschieden quasi auf Weltreise zu gehen. Kommt ihr mit? Nach Afrika, um genau zu sein. Ganz nebenbei gesagt ist das übrigens noch ein Länder- bzw. Kontinentpunkt der mir fehlt.
Die faszinierende Tierwelt dort bietet ja quasi eine Steilvorlage, sich die verschiedensten Formen, Farben etc. kreativ zu Nutze zu machen. Auch wenn der August im Sternzeichen Löwe steht, wählte ich diesmal das Zebra. Um ehrlich zu sein hatte ich ganz einfach noch weißes Seidenpapier zu Hause, in manchen Dingen bin ich eben sehr pragmatisch.

Montag, 10. August 2015

Lieblingsmarmelade: Wassermelonenmarmelade mit Vanille

Vor drei Jahren reisten mein Mann und ich nach Portugal und unser erster Stop dort war Porto. Eine wundervolle, verträumte Stadt, die ich jedem nur wärmstens ans Herz legen kann. Leider regnete es bei unserem Besuch durchgehend in Strömen, aber das tat unserer Begeisterung keinen Abbruch.


Unsere Unterkunft hatten wir in einem frisch eröffnetem Bed und Breakfast und solltet ihr jemals die Möglichkeit haben nach Porto zu kommen, versucht genau dort ein Zimmer zu ergattern. Einfach nur herrlich. Das Canto de Luz wird von einem französischen Pärchen geführt, die diese Herberge mit sehr viel Liebe erschaffen haben. Solch ein außergewöhnliches Designwunder erwartet man kaum, wenn man vor dem unscheinbaren Altbau steht. Doch kaum betritt man das Stadthaus, kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus. Und nicht nur die Unterkunft und die tollen Tipps der Hausherren haben uns begeistert, das Frühstück dort... Oh war das himmlisch. Die Dame des Hauses kochte jeden (!) Abend eine Marmelade für den nächsten Tag und ebenso machte sie jeden Abend einen Kuchen, der ebenfalls am nächsten Tag einen Platz auf der reich gedeckten Tafel fand. Gegessen wurde an einem großen Tisch in der sehr geräumigen Küche, an dem alle Gäste gemeinsam saßen, sofern sie denn zur selben Zeit frühstückten. Ist das nicht eine schöne Idee? Wir fanden es sehr gesellig. Das Frühstück im idyllische Innenhof einzunehmen, viel ja leider buchstäblich ins Wasser.

Mittwoch, 5. August 2015

DIY Babylätzchen


Wenn man wie ich ein Baby im Beikostalter hat, dann kann man eines wohl nie genug haben: Lätzchen. Wir haben mittlerweile schon ein buntes Sammelsurium an diesen praktischen Helferchen. Da wären kurze aus Frottee, lange aus Jersey, coole aus dem Souvenirshop des Hard Rock Cafe, die X-large Variante mit Ärmeln, und so weiter und so weiter. Alle irgendwie süß und funktionell, doch bei genauerer Hinsicht störte mich doch immer das ein oder andere Detail.


Also dachte ich vor ein paar Tagen, wieso eigentlich nicht selbst Hand anlegen? Und schwups, entschloss ich mich spontan ein paar eigene Lätzchen zu nähen. Wir haben aus dem Drogeriemarkt Lätzchen aus Frottee, die von der Form relativ gut passten, allerdings waren mir diese immer etwas zu schmal und zu kurz. Um mir ein Schnittmuster anzufertigen habe ich also zunächst dieses Lätzchen als Schablone verwendet, und mir so einen Grundriss auf Papier gezeichnet. Anschließend habe ich die Form nach eigenen Vorstellungen perfektioniert, in dem ich das Lätzchen etwas breiter und länger zeichnete. Dann musste ich es nur noch ausschneiden und fertig war mein Schnittmuster.




Ihr wollt auch ein Lätzchen nähen? Na dann los:

Einfach das Muster auf Stoff (ich habe Jersey verwendet) legen und zweimal ausschneiden. Anschließend die beiden Teile grob mit Stecknadeln zusammen stecken. Für eine schöne Umrandung verwendete ich einfaches Schrägband. Dazu einfach das Lätzchen mit dem Schrägband einfassen und mit Stecknadeln feststecken. Dann einmal drumherum nähen und schon ist der größte Teil geschafft. Zum Verschliessen der Lätzchen empfiehlt sich Klettverschluss. Dazu einfach ein Rechteck ausschneiden und an den beiden Enden der Lätzchen festnähen. Bitte hier unbedingt darauf achten, dass der Klettverschluss versetzt aufgenäht wird, also dass die Unterseite des Klettverschlusses  auf die Vorderseite genäht wird, während die Oberseite des Verschlusses auf die Hinterseite genäht wird. Sonst kommt das böse Erwachen, wenn man die die Enden zumachen will!
Zum Schluss kann man die Lätzchen, wenn man möchte, noch verschönern. Ich habe zum Beispiel zwei der Lätzchen noch mit einem Bügelbild versehen, das Dritte hatte bereits so einen aufregenden Stoff, da brauchte es nichts weiteres als Hingucker.


Die Lätzchen sind wirklich super schnell gemacht und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ihr könnt natürlich auch jeden anderen Stoff verwenden, sofern er für die Waschmaschine geeignet ist. Ich könnte mir sogar vorstellen ein altes Handtuch zu nehmen, allerdings würde ich dann den Stoff nur einfach verwenden. Bei jedem anderen Stoff empfiehlt sich die doppelte Lage, schließlich brauchen wir ordentlich Saugkraft.

So, darauf erstmal einen lecker Brei und es darf wieder fröhlich gekleckert werden. Hurra!


Einen Schönen Tag euch allen!








Mittwoch, 29. Juli 2015

Sconies oder die Geschichte vom verliebten Scone


Sconies? Ähm, ja.

Ich liebe Scones und finde sie unwahrscheinlich praktisch, da schnell gemacht und eigentlich immer extrem lecker. Und man kann sich hier völlig austoben und die wildesten Kreationen ausprobieren. Fruchtstücke, Nüsse, Trockenfrüchte, Schokolade, der Fantasie stehen alle Türen offen. Deswegen hatte ich kürzlich auch die spontane Eingebung, ein Rezept für dunkle Scones zu kreieren. So schokoladig, dass jeder noch so trübe Morgen zum Guten gewendet wird.
Ich muss dazu sagen, ich glaube ich kann eigentlich von mir behaupten, eine rechte gute Bäckerin zu sein. Nach Rezept. Diesmal versuchte ich mich aber (Trommelwirbel bitte), das erste Mal an einem eigenem Rezept.

Montag, 20. Juli 2015

Verpackungsliebe


Ich liebe es Geschenke zu verpacken. Und ich mochte es schon immer. Bereits in meiner Kindheit habe ich oft nicht nur meine, sondern auch die Weihnachtsgeschenke für meinen Bruder verpackt, der ein weit weniger geschicktes Händchen dafür hatte. Angefangen mich dabei richtig zu verkünsteln habe ich allerdings erst später.

Donnerstag, 16. Juli 2015

DIY Patchwork Krabbeldecke mit Applikation


Letztes Jahr, kurz bevor mein Sohn Marvin geboren wurde, packte mich das Kreativ-Fieber und ich setzte eine Menge DIY-Projekte für's Baby um. Unter anderem habe ich ihm in monatelanger Arbeit eine große Babydecke gestrickt und ihm eine Patchworkkrabbeldecke genäht. Ich habe zuvor noch nie etwas genäht, entsprechend groß war die Herausforderung für mich. Doch ich wollte ihm so gerne das ein oder andere persönliche Geschenk zur Geburt machen und so habe ich mir kurzerhand eine Nähmaschine gekauft, ein paar wenige Probenähte gemacht und dann direkt losgelegt.

Mittwoch, 15. Juli 2015

Hallo!


So, da ist er nun. Mein erster Blogpost. Kennt ihr das?  Einen Anfang für etwas zu finden, das ist oft gar nicht so leicht. Ein Rezept, ein DIY-Projekt, ein simples "Hallo, hier bin ich", ein paar nette Bilder... Ich verzettele mich ja sehr gerne in der Fülle der Möglichkeiten und gebe schließlich auf. Aber das hat jetzt ein Ende. Schließlich habe ich mir hier bewusst eine Plattform geschaffen, die es mir ermöglichen soll spielerisch und voller Freude neue Dinge auszuprobieren. Und zwar ohne (!) Zwang. Und wo kein Zwang ist, ist auch kein Raum für Richtig oder Falsch. Und wo es kein Richtig oder Falsch gibt, gibt es auch kein angestrengtes Grübeln für die ideale Lösung. 

Also lege ich jetzt einfach mal los. Der berühmte Sprung ins kalte Wasser. 

Hallo! Hier bin ich und ich freue mich auf dieses kleine Abenteuer und bin gespannt wie es mich so weiterbringen wird. Aktuell habe ich vor hier diverse DIY-Projekte zu verwirklichen, schöne Frühstücksideen zu entwickeln und unter der Rubrik "Oh the little things" möchte ich über die kleinen Freuden meines Alltags berichten. Alles was mich so glücklich macht und mir gefällt. Vielleicht ist ja auch was für dich dabei?
Aber wer weiß, vielleicht entsteht im Laufe der Zeit auch noch eine ganz neue Idee, eine andere Richtung? Das macht ja ein Abenteuer erst spannend, einfach loszulaufen und zu sehen was passiert. Nicht krampfhaft an etwas festzuhalten, sondern offen zu sein für alles was so kommt.

Und wenn ich vielleicht den einen oder anderen auch noch inspirieren kann, doppelt schön! 

Auf geht's!

 <a href="http://www.bloglovin.com/blog/14280773/?claim=j6ntwu5yvqs">Follow my blog with Bloglovin</a>