Mittwoch, 19. August 2015

Kamut Coconut Granola


Die sogenannten Urgetreide, wie Emmer, Kamut, Quinoa und Amaranth, sind ja nun schon seit längererm wieder sehr angesagt. Mir kommt es manchmal so vor, als verhalte sich die Foodbranche ähnlich wie wie die Modebranche, alte Trends sind ganz plötzlich wieder total in. Aber es ist doch auch irgendwie schön, wenn wir plötzlich wieder Getreide essen, das schon vor 6000 Jahren auf dem Speiseplan stand.
Kamut ist eigentlich Khorasan-Weizen, wir kennen ihn allerdings heute praktisch nur noch unter dem geschützten Markennamen Kamut, über den er seinen Comeback feiern durfte. Der Ursprung dieses alten Getreides ist übrigens nicht wirklich bekannt, man vermutet ihn jedoch in Ägypten oder dem Iran.

Sonntag, 16. August 2015

Meine Glücklichmacher im August



Der Sommer zeigt sich heuer wirklich von seiner besten Seite, zumindest hier bei uns im Süden. Wir wurden mit etlichen Stunden Sonnenschein verwöhnt und bekamen abends nicht, wie sonst üblich, eine Abkühlung in Form von Gewittern. Was für eine Seltenheit. Was für eine Freude! Das bedeutete für uns, ganz viel Boot fahren, Schwimmen, Eis essen, den Sohn beim Gras rupfen beobachten (herrlich), und, und, und...  Hach, ich mag dich lieber Sommer, bleib doch noch ein bisschen länger.

Hier noch ein paar Dinge die mich, neben den Vorzügen des Sommers gerade glücklich machen.

Donnerstag, 13. August 2015

Verpackungsliebe #2 - Wild Life


Endlich steht wieder ein Geburtstag an, so kann ich mal wieder meiner Verpackungsliebe frönen. Das wurde aber auch wirklich Zeit.

Dieses Mal habe ich mich entschieden quasi auf Weltreise zu gehen. Kommt ihr mit? Nach Afrika, um genau zu sein. Ganz nebenbei gesagt ist das übrigens noch ein Länder- bzw. Kontinentpunkt der mir fehlt.
Die faszinierende Tierwelt dort bietet ja quasi eine Steilvorlage, sich die verschiedensten Formen, Farben etc. kreativ zu Nutze zu machen. Auch wenn der August im Sternzeichen Löwe steht, wählte ich diesmal das Zebra. Um ehrlich zu sein hatte ich ganz einfach noch weißes Seidenpapier zu Hause, in manchen Dingen bin ich eben sehr pragmatisch.

Montag, 10. August 2015

Lieblingsmarmelade: Wassermelonenmarmelade mit Vanille

Vor drei Jahren reisten mein Mann und ich nach Portugal und unser erster Stop dort war Porto. Eine wundervolle, verträumte Stadt, die ich jedem nur wärmstens ans Herz legen kann. Leider regnete es bei unserem Besuch durchgehend in Strömen, aber das tat unserer Begeisterung keinen Abbruch.


Unsere Unterkunft hatten wir in einem frisch eröffnetem Bed und Breakfast und solltet ihr jemals die Möglichkeit haben nach Porto zu kommen, versucht genau dort ein Zimmer zu ergattern. Einfach nur herrlich. Das Canto de Luz wird von einem französischen Pärchen geführt, die diese Herberge mit sehr viel Liebe erschaffen haben. Solch ein außergewöhnliches Designwunder erwartet man kaum, wenn man vor dem unscheinbaren Altbau steht. Doch kaum betritt man das Stadthaus, kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus. Und nicht nur die Unterkunft und die tollen Tipps der Hausherren haben uns begeistert, das Frühstück dort... Oh war das himmlisch. Die Dame des Hauses kochte jeden (!) Abend eine Marmelade für den nächsten Tag und ebenso machte sie jeden Abend einen Kuchen, der ebenfalls am nächsten Tag einen Platz auf der reich gedeckten Tafel fand. Gegessen wurde an einem großen Tisch in der sehr geräumigen Küche, an dem alle Gäste gemeinsam saßen, sofern sie denn zur selben Zeit frühstückten. Ist das nicht eine schöne Idee? Wir fanden es sehr gesellig. Das Frühstück im idyllische Innenhof einzunehmen, viel ja leider buchstäblich ins Wasser.

Mittwoch, 5. August 2015

DIY Babylätzchen


Wenn man wie ich ein Baby im Beikostalter hat, dann kann man eines wohl nie genug haben: Lätzchen. Wir haben mittlerweile schon ein buntes Sammelsurium an diesen praktischen Helferchen. Da wären kurze aus Frottee, lange aus Jersey, coole aus dem Souvenirshop des Hard Rock Cafe, die X-large Variante mit Ärmeln, und so weiter und so weiter. Alle irgendwie süß und funktionell, doch bei genauerer Hinsicht störte mich doch immer das ein oder andere Detail.


Also dachte ich vor ein paar Tagen, wieso eigentlich nicht selbst Hand anlegen? Und schwups, entschloss ich mich spontan ein paar eigene Lätzchen zu nähen. Wir haben aus dem Drogeriemarkt Lätzchen aus Frottee, die von der Form relativ gut passten, allerdings waren mir diese immer etwas zu schmal und zu kurz. Um mir ein Schnittmuster anzufertigen habe ich also zunächst dieses Lätzchen als Schablone verwendet, und mir so einen Grundriss auf Papier gezeichnet. Anschließend habe ich die Form nach eigenen Vorstellungen perfektioniert, in dem ich das Lätzchen etwas breiter und länger zeichnete. Dann musste ich es nur noch ausschneiden und fertig war mein Schnittmuster.




Ihr wollt auch ein Lätzchen nähen? Na dann los:

Einfach das Muster auf Stoff (ich habe Jersey verwendet) legen und zweimal ausschneiden. Anschließend die beiden Teile grob mit Stecknadeln zusammen stecken. Für eine schöne Umrandung verwendete ich einfaches Schrägband. Dazu einfach das Lätzchen mit dem Schrägband einfassen und mit Stecknadeln feststecken. Dann einmal drumherum nähen und schon ist der größte Teil geschafft. Zum Verschliessen der Lätzchen empfiehlt sich Klettverschluss. Dazu einfach ein Rechteck ausschneiden und an den beiden Enden der Lätzchen festnähen. Bitte hier unbedingt darauf achten, dass der Klettverschluss versetzt aufgenäht wird, also dass die Unterseite des Klettverschlusses  auf die Vorderseite genäht wird, während die Oberseite des Verschlusses auf die Hinterseite genäht wird. Sonst kommt das böse Erwachen, wenn man die die Enden zumachen will!
Zum Schluss kann man die Lätzchen, wenn man möchte, noch verschönern. Ich habe zum Beispiel zwei der Lätzchen noch mit einem Bügelbild versehen, das Dritte hatte bereits so einen aufregenden Stoff, da brauchte es nichts weiteres als Hingucker.


Die Lätzchen sind wirklich super schnell gemacht und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ihr könnt natürlich auch jeden anderen Stoff verwenden, sofern er für die Waschmaschine geeignet ist. Ich könnte mir sogar vorstellen ein altes Handtuch zu nehmen, allerdings würde ich dann den Stoff nur einfach verwenden. Bei jedem anderen Stoff empfiehlt sich die doppelte Lage, schließlich brauchen wir ordentlich Saugkraft.

So, darauf erstmal einen lecker Brei und es darf wieder fröhlich gekleckert werden. Hurra!


Einen Schönen Tag euch allen!