Freitag, 15. September 2017

Liebesbrief einer Mutter an die Bücherei




Liebe Bücherei,

ich glaube ich sage es dir viel zu selten: du bist einfach wunderbar!

Gerade in Zeiten von Smartphones, Tablets, eBook-Readern, Audible und was es nicht noch alles in unserer digitalisierten Welt gibt, bist du mein Fels in der Brandung. Bereits wenn ich langsamen Schrittes die Treppen hoch zu deiner großen, hölzernen Eingangstür gehe, entspannt sich in mir alles. Drinnen diese altbekannte, wohlige Ruhe, die man einfach mögen muss. Denn für mich hat sie nichts zu tun mit Strenge oder gar einer böse drein blickenden Bibliothekarin mit herunter gezogener Brille, nein, sie hat etwas mit Ehrfurcht und Konzentration zu tun, mit Vorfreude und ganz, ganz, viel Bücherliebe. Hach diese Ruhe.

Ja, manchmal gehe ich fremd. Ich gebe zu, auch ich habe ein eBook-Reader und manchmal ein schlechtes Gewissen deswegen. Sehr nachhaltig ist es ja nicht. Aber meine Vorliebe für die ganz dicken Schmöker, haben mich damals doch dazu veranlasst ein wenig mit der neuen Zeit zu gehen. Denn meine Handtaschen drohten allesamt unter dem Schwergewicht dieser Bücher zu bersten und auch die Handgepäckbestimmungen mancher Fluglinien bewegten mich zu diesem Schritt. Wie sollte ich so viele Bücher in so einen kleinen Koffer bekommen?! Nun teile ich meine Bücherliebe eben zwischen euch beiden auf, manchmal lese ich digital, manchmal (und lieber) lese ich gedruckt.
Aber psst -  die ganz große Liebe bist und bleibst du.

Ich bin schon immer gerne zu dir gekommen. Auch einige ganz wunderbare Kindheitserinnerungen sind fest mit dir verknüpft und wenn ich die Augen schließe sehe ich die Bücherei, aus dem Dorf in dem ich aufgewachsen bin, genau vor meinem inneren Auge. Meine Mutter ist viel mit uns zu dir gegangen und stets haben wir ganz herrliche Bücher gefunden. Zum vorgelesen bekommen, zum selber lesen, zum anschauen, zum staunen, zum freuen, zum Welt entdecken. Lesen ist wie Reisen im Kopf - und was für wunderbare Reisen du mir beschert hast!


Ich bin unheimlich glücklich, das es dich hier gibt und ich dich nun, da ich Mutter bin, auch mit meinem Sohn regelmäßig besuchen darf. Du schenkst uns eine Vielfalt an Büchern, die ich ihm sonst im Traum nicht bieten könnte. Echte Bücher, aus echtem Papier, mit wunderbaren Texten und zauberhaften Illustrationen. Du hältst uns eine Abwechslung bereit, die mich vor Freude glucksen lässt. So manchen schlimmen Regentag, hast du uns erheitert. Bist gleichzeitig Ausflugsziel und Schaffer wunderbarer Erinnerungen. Mit dir reisen wir um die Welt, entdecken Tiere mit den lustigsten Tiernamen (erst kürzlich: Kakapo), lachen uns kringelig über deine lustigsten Bücher, suchen in Wimmelbildern um die Wette und lernen jeden Tag etwas neues dazu. Gerade in der Trotzphase, bist du ein Ort, an dem ausdrücklich jedes Kinderbuch mitgenommen werden darf. Und obendrein, lernen Kinder durch dich zu teilen und zu leihen, und das man gerade dann achtsam mit den Dingen umgehen muss. Weißt du, das ich beinahe jeden Abend ein Buch von dir in der Hand halte und es meinem Sohn vor dem Zubettgehen vorlese? Aus unserem Alltag, bist du gar nicht mehr wegzudenken.

Du bist einfach einer der schönsten und buntesten Orte die ich kenne!

Erst kürzlich habe ich mir gedacht, eigentlich ist ein Jahresbeitrag für dich, doch das ideale Geschenk zu einer Erstgeburt. Denn was kann schöner und sinnvoller sein, als die vielen, wunderbaren gemeinsamen Stunden, die du einer Mutter und ihrem Kind schenken kannst. Ich finde in einer erfüllten Kindheit, darfst du einfach nicht fehlen.

Ein dickes, fettes Dankeschön, das es dich gibt und du unseren Alltag auf wunderbare Weise bereicherst.

Liebste Grüße von mir und bis ganz bald wieder!


Freitag, 8. September 2017

Sechs schöne Bastelideen für Kinder ab 2 Jahren


Ich trotze jetzt allen Widrigkeiten und erstelle jetzt trotzdem einen Blogpost. Auch wenn mein Computer nach wie vor defekt ist (und noch kein neuer in Sicht), auch wenn ich daher meine Bilder nicht zu 100% perfekt bearbeiten kann und auch wenn es so alles etwas komplizierter und schwieriger ist. Denn ich habe einfach Lust drauf, euch mal wieder ein paar Inspirationen zu liefern. Denn es naht ein, mal wieder, verregnetes Wochenende und was kann es da schöneres geben, als sich zu Hause ein zu mümmeln und mit den Kleinen  etwas zu basteln. Wir haben in letzter Zeit einiges zusammen gebastelt und hatten so viel Spaß dabei. Daher dachte ich mir, ich teile heute mal sechs Bastelideen mit euch. Vielleicht ist ja auch was für euch dabei?

Bitte beachtet: Bei meinen Basteleien sind auch Kleinteile dabei. Kinder unter 3 Jahren sollten daher wegen Verschluckungsgefahr während des Bastelns immer beaufsichtigt werden!
Dann mal los:


Kakteen:



Diese Bastelei hat uns sehr viel Freude bereitet und sie ist auch noch ein richtig toller Hingucker im Wohnzimmer oder Kinderzimmer und dabei garantiert pflegeleicht.

Ihr braucht:
- Tontöpfe in verschiedenen Grössen
- stabiles Tonpapier in verschiedenen Grüntönen (ich habe Blanko-Karten verwendet)
- Kies
- Zahnstocher
- weißer Stift


So geht's:
Stellt den Kleinen direkt mal eine Schüssel mit Kies und einem Löffel auf ein Tablett und lasst sie munter drauf loslöffeln. Meiner hatte einen Riesenspaß dabei! Hin und her schütten erlaubt und erwünscht! Währenddessen könnt ihr in Ruhe Kakteen ausschneiden.
Anschließend dürfen die Kinder mit dem weißen Stift Punkte (Stacheln) auf einen der Kakteen tupfen. Ab in den Kies damit und schon ist der erste Kaktus fertig! Beim zweiten habe ich die Spitzen einiger Zahnstocher abgezwickt und mit einer Nadel in das Tonpapier einige Löcher gepikst. In diese Löcher dürfen dann die Kinder die Spitzen der Zahnstocher schieben und heraus kommt ein echt stacheliger Kaktus! Ab in den Tontopf damit! Den letzten Kaktus habe ich noch mit Linien versehen und fertig war die wunderbare Bastelei!


Aquarium to go:





Ihr braucht:
- eine leere große Plastikflasche
- Lebensmittelfarbe (blau)
- Babyöl
- kleine Meerestiere (ich habe diese von Toob verwendet)


So geht:s:
Füllt die Flasche zu 1/3 mit Wasser. Ich habe das Wasser vorher abgemessen und dann in ein Kännchen geschüttet. Anschließend durfte dann mein Kleiner das Wasser eigenständig in die Flasche schütten. Ich versuche ihn immer so viel wie möglich selbst machen zu lassen, dass fördert das Selbstbewusstsein und die Freude hinterher ist doppelt so groß. Anschließend können die Kinder die Objekte in die Flasche geben, Fische, Taucher, Muscheln, alles ist erlaubt, alles kann. Nun macht ihr 1- 2 Tropfen Lebensmittelfarbe in das Wasser. Jetzt nur noch mit Babyöl auffülle (auch hier können  die Kleinen kräftig mithelfen) und die Flasche fest zuschrauben und am besten noch mit Klebeband sichern.
Jetzt kann geschüttelt werden! So schön dabei zuzuschauen, wie die Fische nach unten schwimmen. Tipp: Nach einiger Zeit kann man das Aquarium natürlich auch wieder ausleeren und die Fische für ein anderes Spiel oder eine andere Bastelei verwenden.


Huhn:




Ihr braucht:
- braunes Tonpapier
- Federn
- Kleber
-Wackelauge


So geht's:
Eigentlich selbst erklärend, aber was soll's. Huhn ausscheiden und dem Kind geben. Dieses darf anschließend das Huhn mit den Federn bekleben. Nun noch ein Wackelauge drauf und fertig ist diese hübsche, rasche Bastelei.


Erstes "Nähen":




Diese Aktivität fand meiner besonders spannend, vermutlich weil es mal etwas ganz neues war. Eigentlich hatte ich es mir nur mit Garn überlegt, aber er wollte spontan noch Knöpfe dazu nähen und ich fand es ganz wunderbar, wie er meine Idee spontan weiterentwickelt hat.


Ihr braucht:
- stabile Pappe
- Garn
- stumpfe Nadel
- eventuell Knöpfe oder Perlen


So geht's:
Zeichnet einfach Formen auf ein Stück Pappe (Herz, Kreis, Würfel). Anschließend stecht ihr mit einer spitzen Nadel Löcher auf die Linien und vergrößert die Löcher mit einem Zahnstocher.
Jetzt ein Stück Garn an die Nadel knoten und auch an der Pappe festknoten. Jetzt dürfen die Kinder mit der Nadel wild durch die Löcher tauchen und ihr ganz persönliches Kunstwerk erstellen.
Wichtig: Niemals unbeaufsichtigt lassen! Ich habe ein sehr achtsames und vorsichtiges Kind, daher war der Umgang mit der Nadel kein Problem. Wem das jedoch zu unsicher ist, der kann auch die Löcher noch größer machen und zum Beispiel einen Schürsenkel als Nadel und Faden verwenden.


Maritimes Mobile:




Ihr braucht:
- stabile Pappe
- bunter Strohalm
- blaues Krepppapier
- Wackelaugen
- Garn
- Acryl-Farben


So geht's:
Schneidet aus der Pappe maritime Figuren aus, z.B.: Qualle, Fisch, Seepferdechen. Nun dürfen die Kinder mit Pinsel und Farbe die Figuren bemalen. Nach der Trockenzeit Wackelaugen auf die Tiere kleben. Jetzt mit dem Garn am Strohhalm aufhängen. Aus dem Kreppapier streifen schneiden (auch hier können die Kinder wieder toll helfen und den Umgang mit der Schere üben) und ebenfalls am Strohhalm befestigen.
Tipp: Diese Bastelei kann man wegen der Trockenzeit wunderbar auf zwei Tage aufteilen.


Segelboote (und ein kleines Spiel dazu):




Ihr braucht:
- Korken
- Moosgummie
- Masking Tape
- Schaschlikspieße
- Gummiebänder (dick)
- Heißklebepistole (alternativ oder ergänzend)


So geht's:
Die Kinder dürfen sich drei passende Korke aussuchen. Ich habe diese (für doppelten Halt) zunächst mit Heißkleber zusammen geklebt, anschließend hat mein Kleiner mit meiner Hilfe die Gummibänder übergezogen. Es funktioniert bestimmt auch ohne den Heißkleber, aber ich wollte maximale Stabilität, damit die Boote auch wilde Spielereien aushalten. Jetzt dürfen sich die Kinder eine Farbe für das Segel aussuchen. Die Eltern schneiden Segel aus und piksen einen (entsprechend gekürzten) Schaschlikspieß als Mast in die Korken und machen das Segel darauf. Nun noch mit Masking Tape eine Fahne an die Spitze- fertig ist das Segelboot!


Wir hatten einen wunderbaren Nachmittag damit. Ich habe in eine Strandmuschel etwas Wasser gefüllt und gemeinsam haben wir die Boote zu Wasser gelassen. Dann holte ich noch Strohhalme dazu und gemeinsam haben wir um die Wetter gepustet und so die Boote über das Wasser flitzen lassen - was für ein Spaß!!


Habt es schön ihr Lieben!

Freitag, 1. September 2017

Meine Glücklichmacher im August




Im August hatte ich lange frei, war aber leider auch mal wieder lange krank. Das hat die freien Tage leider etwas getrübt, aber im großen und ganzen habe ich die Zeit dennoch genießen können. Die Kita hatte zu und wir haben extra viel Raum für die Familie gehabt. Lange ausschlafen, dann noch ausgiebig im Bett kuscheln um dann gut erholt gemeinsam in den Tag zu starten. Da die Wetteraussichten zunächst nicht besonders erfreulich aussahen, haben wir ganz spontan doch noch Flugtickets nach Portugal gekauft und waren daher sogar noch eine Woche an der Algarve. Bei absolut traumhaften Wetter! Jetzt hat für meinen Mann schon wieder der Arbeitsalltag begonnen, während ich mit Marvin noch im Ferienmodus bin. Nächste Woche hat uns dann alle der Alltag wieder und ein wenig wehmütig bin ich bei dem Gedanken schon irgendwie. Also am besten die Augen auf die glücklichen Momente richten, oder? Hier sind meine Glücklichmacher des vergangenen Monats:

♥ Ferien! Wie gesagt leider mit Erkältung, aber immerhin keine Arbeit und dafür mit ganz viel Familie!

♥ Einige Netflix-Produktionen, die mir sehr viel Spaß beim Schauen gemacht haben: Sand Castle und auch The Siege of Jadotville. Und für Kinder auf Netflix entdeckt und wirklich begeister davon: Oona und Baba (Puffin Rock)

♥ Der Limetten-Ingwer Green Tea von Cupper - so köstlich!

♥ Das super nette Kinderbuch Wolle und Butz - mit Sack und Pack ins Abenteuer. Wir haben gerade so viel Spaß beim Lesen dieses Buches. Und es gibt sogar einen zweiten Teil - ich glaube der darf bald bei uns im Kinderzimmer einziehen.

♥ Mit Marvin irgendwohin fliegen. Ganz ehrlich, dieser Junge ist für's Reisen geboren. Ich bin immer wieder ganz baff, wie toll er das macht. Erst Auto fahren, dann fliegen, dann wieder Auto fahren und er ist die ganze Zeit super gut gelaunt. Spielt für sich mit seinen Autos, flirtet mit den Stewardessen und ist immer fröhlich. Eine Wonne!


♥ Diese Lieder sind so schön, das ich sie gerade rauf und runter höre: The Game von Sean Rowe und Gold & Glitter von Rebecca Ferguson. Ja, nichts neues, aber wenn mir ein Lied gefällt, egal ob alt oder neu, schließe ich es einfach ins Herz und höre es erst mal in Endlosschleife.


♥ Der große Strauß Rosen, den ich mir selbst geschenkt habe. Einfach so. Ich rieche jeden Tag daran und erfreue mich immer wieder auf's Neue daran. Es braucht manchmal so wenig.


♥ Die vielen Entwicklungsschritte von ihm. Und immer wieder staunen, wie viel Großes in diesem Kleinen steckt. Die Windel ist weg und der Schnuller auch. Aus heiterem Himmel, stand er eines morgens auf und verkündete: "Ab jetzt brauche ich keinen Schnuller mehr". Und tatsächlich hat er nie wieder danach gefragt. Ich meine, jetzt mal ehrlich, wie oft würde ich mir diese Entschlossenheit wünschen.


♥ Vor ein paar Tagen spontan bei uns im Ort in ein Straßencafé gesetzt und gefrühstückt. In der warmen Morgensonne, nur der kleine Mann und ich. So wunderbar, warum habe ich das eigentlich nicht schon öfters gemacht?


♥ Sommerkleider. Wer weiß wie oft ich noch eines tragen kann bevor der Herbst kommt.


♥ In Österreich mit der Gondel auf den Berg fahren und von dort aus den Gleitschirmfliegern beim Starten zu schauen - herrlich!


♥ Diese eine Nacht, nur für mich, mal wieder ganz alleine in der Wohnung. Tat einfach auch mal gut.


♥ Campari Orange mit frisch gepressten Orangensaft in der Abendsonne genießen. Mit der beste Sundowner und gehört zu Sonne und Urlaub einfach dazu.


♥ Diese sommerliche Quiche, die ihr Versprochen wirklich gehalten hat: die GANZE Familie war begeistert davon. Also Gemüserezepte, die auch beim Kind gut ankommen, kann ich ja gar nicht genug entdecken. Ich habe sie übrigens mit Strudelteig gemacht, da ich keinen Quicheteig bekommen habe. War doppelt gut, da der Boden dadurch hauchdünn war.
Und was hat euch so glücklich gemacht? Habt es schön ihr Lieben!

Montag, 31. Juli 2017

Meine Glücklichmacher im Juni/Juli


Letzten Monat bin ich wirklich überhaupt nicht zum Bloggen gekommen und auch aktuell scheine ich fast gar keine Lücke dafür zu finden. Weder zum eigenen schreiben, noch zum lesen anderer Blogs. Das ist wirklich schade, aber ich ärgere mich darüber nicht, ich nehme es hin so wie es eben ist. Leider ist Zeit nicht unendlich verfügbar und so gibt es eben Phasen da muss man die Zeit für dieses nutzen und Phasen da muss man sie für jenes nutzen. Somit gibt es diesmal einen Doppelmonat bei meinen Glücklichmachern. Sehr lustig ürbigens, da es letztes Jahr ebenfalls einen Doppelmonat für Juni & Juli gab. Na diese beiden Monat bieten sich dafür ja auch irgendwie an, findet ihr nicht?

Ich hoffe ich komme bald wieder mehr zum Bloggen, an Ideen scheitert es nicht. Wie gesagt hapert es aktuell eher an der fehlenden Zeit und an der Technik. Leider ist nämlich auch mein Computer schon wieder defekt und kaum bis gar nicht nutzbar. Aber das wird schon alles wieder. Jetzt erst Mal zu den Dingen, die die letzten beiden Monat schön gemacht haben, die mich erfüllt, erfreut und inspiriert haben.

♥ Unser erster Besuch auf dem Erdbeerfeld. Ganz spontan, bei glühender Hitze und nur der kleine Mann und ich. Die Erdbeeren waren zuckersüß und mein Erntehelfer ganz begeistert von der Fruchtfülle. Wobei Helfer, wohl etwas übertrieben ist. Meine Erdbeeren landeten im Korb und seine wanderten direkt in seinen Mund. Aber so soll das ja auch sein, oder? Jedenfalls ein gelungener Ausflug und wieder mal die Erkenntnis, oft sind es die spontanen Ideen, die zu etwas ganz wunderbarem werden.

♥ Portugal. Ja wir waren mal wieder im Urlaub dort und es war herrlich. Eine Woche zu dritt und eine Woche kamen noch meine Schwiegereltern dazu. Wir hatten wunderbares Wetter, tolles Essen, ein entspanntes Kind und viele Erinnerungen zum bewahren. Statt Gute-Nacht-Geschichte, gab es für meinen Kleinen im Urlaub jeden Abend eine ausgiebige Gecko-Such-Runde mit dem Opa und er hat es so sehr genossen.

♥ Der Film Still Alice. So lange wollte ich ihn schon sehen, schon damals als er im Kino lief. Irgendwie hat es nie geklappt. Dann im Juni habe ich ihn eines Abends ganz spontan angeschaut und war ganz begeistert. Ein wirklich toller Film!

♥ Rote Fußnägel. Weil es einfach zum Sommer dazu gehört, genauso wie luftige Kleidung, die Kugel Eis auf dem Kita Nachhauseweg und der Duft von Grillkohle.

♥ Meine neue Rubbelweltkarte. Die stand schon ewig auf meiner Wunschliste und dann stöbere ich in Portugal durch ein Geschäft und da steht sie ganz plötzlich vor mir. Selbstredend habe ich sie sofort gekauft und sie mir sozusagen selbst geschenkt. Als Erinnerung, dass ich doch immer die ganze Welt sehen wollte und als Ansporn das Reisen wieder mehr in Angriff zu nehmen, sofern es die Umstände zulassen. Eine ähnlich gibt es übrigens hier.

♥ Ein paar Lieder die ich gerade sehr, sehr gerne höre: Five for Fighting - All for One , State Radio - Keepsake , Bright Eyes - First day of my life , Vega4 - Life is beautiful

♥ Die neue Staffel von Peaky Blinders auf Netflix

♥ Mein Sohn ist bald ein Kindergartenkind und zum Abschied aus der Kita haben die Erzieher eine Dampferfahrt auf dem See mit den großen Kindern gemacht, die nach dem Sommerferien in den Kindergarten gehen. Sein erster großer Ausflug ohne uns und wie herrlich stolz er war als ich ihn am Dampfersteg abgeholt habe. Den ganzen Abend hat er mir von seinem Ausflug erzählt und wollte am liebsten am nächsten Tag gleich nochmal los. Kinder wie die Zeit vergeht.

♥ Eine wunderbare Email, die mich in der Arbeit erreicht hat. Ein Kunde der sich ganz spontan und wirklich ausschweifend bei mir bedankt hat für meine schnelle Arbeitsweise. Ein Kunde den ich persönlich noch nie getroffen habe, mit dem ich kaum etwas zu tun habe und doch hat er sich die Zeit genommen sich bei mir zu bedanken. Und diese Mail hat mich ungelogen durch den Tag getragen, so glücklich hat sie mich gemacht. Das hat mich zum Nachdenken gebracht. Oft denke ich auch, dass jemand etwas toll gemacht hat, oder besonders hübsch aussieht, das etwas im Restaurant besonders gut geschmeckt hat etc. Aber die Anerkennung spreche ich dann doch nicht aus. Das will ich nun ändern. Denn ein kleiner Satz, ein wahrer Gedanke der ausgesprochen wird, kann einen anderen durch den ganzen Tag tragen.

♥ Stachelbeeren - ich liebe, liebe, liebe sie.

♥ Ein Nachmittag in Augsburg bei meinem Bruder. Der ist nämlich Schauspieler und hat extra für Freunde und Verwandte eine seiner ganz wunderbaren Theater-Stadtführungen organisiert. Dabei wird man durch die Stadt geführt und zwischendurch finden kleine Schauspieleinlagen statt und man erfährt wissenswertes zu dem entsprechenden Thema. Seine Stadtführungen gibt es aktuell zu den Themen Brecht, Luther, Diesel, Fugger, Mozart& Bäsle und Wasser & Handwerk. Ich finde das ein ganz wunderbares Konzept und es macht so viel Spaß. Wer in der Nähe von Augsburg wohnt, ich kann es euch nur wärmstens empfehlen. Hier geht es zu seiner Website: Theater im Leben.

♥ Die vielen, kleinen Bastelprojekte, die ich in der letzten Zeit mit meinem Kleinen umgesetzt habe. Vielleicht mache ich hier mal einen kleinen Post darüber, denn ich weiß noch wie ich händeringend nach kleinen Basteleien für Kleinkinder gesucht habe. Wer weiß, der ein oder andere freut sich ja vielleicht über ein wenig Inspiration.

♥ Ein kleines lustiges Video, über das ich im Netz gestolpert bin. Vielleicht bringt es euch ja auch zum lachen? Welcome to America with Gad Elmaleh and Ron Livingston.

Und was hat euch so glücklich gemacht?

Habt es schön ihr Lieben!

Mittwoch, 31. Mai 2017

Meine Glücklichmacher im Mai




Oh du Wonnemonat Mai. Was warst du ein feiner Monat. Du hast uns die ersten richtigen Sommertage geschenkt. Du hast die Bootsaison 2017 eröffnet und uns den ersten schönen Ausflug mit dem Boot beschert. Wir hatten einen zauberhaften Kurztrip nach Österreich, der so voll gespickt war mit ersten Malen, das es sich wie ein ganzer Urlaub angefühlt hat.
Überhaupt, wenn ich meine Glücklichmacher hier so anschaue, dann warst du ein richtig reicher Monat. Mai ich mag dich, es war richtig schön mit dir. Hier ein paar der Dinge, die mich besonders glücklich gemacht haben:

♥ Der Duft von blühendem Flieder. Jedes Jahr wieder ein ganz besonderes Highlight für mich.
Unser Besuch auf dem Tulpenfeld. Ganz spontan und ungeplant, denn daraus entstehen ja oft die ganz besonders schönen Momente. Wie er mit seinen kleinen Gummistiefel stolz über die matschige Erde lief und ganz behutsam Tulpen für seinen Strauß aussuchte. Große, kleine, schiefe, gerade, rote, gelbe, halb verblühte, noch fast verschlossene... Der unperfekteste, perfekteste Strauß der je auf unserem Tisch gestanden hat.

♥ Die erste Fahrt mit dem Sessellift bei traumhaftem Wetter hinauf auf den Zahmen Kaiser in Österreich. Mit in der Luft baumelnden Füßen über Kühe hinweg zu "fliegen" und oben angekommen den Blick auf den Walchsee bestaunen. Einfach herrlich.

♥ Dienstags findet ihr uns abends gerade auf der Couch, wo wir es uns mit der neuen Staffel Better Call Saul gemütlich machen. Ich mag die Serie sehr, ich mochte schon Breaking Bad, klar war ich dann auch sofort bei diesem Spin Off dabei. Ich mag den sonderbaren Schauplatz der Serie, die Atmosphäre, die speziellen Charaktere (wie kommt man nur auf so was?!) und die sich ineinander webenden Geschichten, die mich immer wieder überraschen können. Eine neue Folge gibt es immer Dienstags auf Netflix.

♥ Ich habe gerade einen schwierigen Esser zu Hause. Noch erschwert wird das Ganze dadurch, dass sein Geschmack auch noch unvorhersehbar und tagesabhängig schwankt. Mochte er an einem Tag etwas sehr gerne, will er es eine Woche später nicht mal mehr ansehen. Da kam der Artikel bei Geborgen Wachsen gerade recht: Mein Kind ist mäkelig beim Essen. Er hat mir eine völlig neue  Sicht darauf gegeben und mir buchstäblich die Augen geöffnet. Nun frage ich nicht mehr zig Mal nach ob er etwas nicht doch probieren möchte, ich akzeptiere (und respektiere) sein Nein einfach. Es wird der Tag kommen, da wird er es schon probieren wollen und zwar ganz ohne Drängen, sondern aus Lust und Neugier. So viel entspannter.

♥ Jimmy Kimmel spricht über die Geburt seines Sohnes, der mit einem Herzfehler auf die Welt gekommen ist und rührt mich damit zu Tränen. Das Video könnt ihr euch hier ansehen, wenn ihr mögt.

♥ Meinen morgendlichen Wochenendkaffe (unter der Woche gibt es bei mir morgens grünen Tee) trinke ich neuerdings aus diesen Tassen und bin ganz entzückt davon. Irgendwie bringen sie mich immer in den Happy-Modus. Einziger Wehmutstropfen, als ich sie nachbestellen wollte, musste ich feststellen, dass sie bereits ausverkauft sind.

♥ Unsere Kino-Date-Night in München, mit Guardians of the Galaxy Vol.2 in unserem Lieblingskino, natürlich in der englischen Originalfassung und noch dazu das erste Mal mit Plätzen auf dem Balkon. Herrlich dekadent kommt man sich dabei vor. Der Film war zudem unglaublich witzig, ich kann ihn euch nur wärmstens empfehlen. Am besten schaut ihr euch vorher, den nicht minder lustigen, ersten Teil an.

♥ Und wo wir schon bei Guardians of the Galaxy sind - der Soundtrack macht mir gerade wahnsinnig gute Laune! Alles absolute Musikklassiker, so fein ausgewählt, ich bin total begeistert. Ich habe den Soundtrack von beiden Filmen gekauft und wir hören sie rauf und runter. Und das meine ich wörtlich! Egal ob beim Grillen auf dem Balkon, während langen Autofahrten, auf dem Weg in die Arbeit oder auch an grummelige Montagmorgen (die dann plötzlich gar nicht mehr so grummelig sind) diese Songs sind immer mit dabei. Ich meine, wer hat bei Mr. Blue Sky oder Fox on the Run oder Hooked on a Feeling oder auch Ain't no mountain high enough bitte nicht sofort gute Laune und will nur noch tanzen vor Freude? Sogar mein Sohn verlangt jetzt ständig nach dem "Huka Huka Lied" (Hooked on a Feeling) und dreht sich dann im Kreis bis er umfällt und lacht sich kringelig dabei. Absoluter Gute-Laune-Booster! Ach was sag ich: Gute-Laune-Turbo-Booster!

♥ Eine neue Shop Entdeckung: Kleine Leute. So wunderbar hübsche und besondere Sachen für Kinder und jungebliebene Erwachsene.  Damit mein Kleiner bei unserem nächsten Urlaub auch ein Handgepäck haben kann, konnte ich bei diesem Rucksack einfach nicht widerstehen. Dazu habe ich ein paar Sticker und Tattoos für ihn bestellt. Und um mir selbst auch eine kleine Freude zu machen, wanderten diese hübschen Vogelanstecker von Meri Meri in meinen Einkaufswagen und einer dieser netten Vögelchen schmückt seitdem meinen Lieblingsparka.

Ein wenig Leben von Hanya Yanagihara gelesen. Wow. Dieses Buch überfährt einen wie einen Lastwagen. Es geht einem so unglaublich nah, ich habe selten bei einem Buch so viel geweint wie bei diesem. Vor Trauer und Entsetzen genauso wie vor tiefer Ehrfurcht, vor Freundschaften und Liebe, wie sie in diesem Buch beschrieben werden. Ich will ehrlich sein, man sollte in einer guten Verfassung sein, wenn man dieses Buch liest, es ist wirklich harte Kost. An manchen Stellen wollte ich es fast zur Seite legen, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe, aber immer dann wendete es sich und beschrieb so tiefe menschliche Liebe, das es wieder weiter gehen konnte. Ja, es ist eine Achterbahnfahrt, aber es ist es wirklich wert.

♥ Barfuss laufen, endlich wieder. Besonders schön wenn auch mein Kleiner Barfuss durch die Gegend flitzt und sich dabei tierisch über seine "Nacke-Füße" freut. "Schau mal Mama, Nacke-Füße!". Hach.

Und was hat euch so glücklich gemacht?


Freitag, 19. Mai 2017

Orangenblüten Granola


Oh wie herrlich, der Sommer besucht uns für kurze Zeit! Wir waren gestern den ganzen Nachmittag mit Freunden am See, haben die Sonne genoßen, den Bienen beim Summen gelauscht, Steine ins Wasser geworfen und am Ende sind alle Kinder quietsch-vergnügt mit nackigen Beinen ins flache, eiskalte Wasser gerannt, wieder rausgeflitzt und haben sich dabei kringelig gelacht. Alle haben wir so lange auf warmes, schönes Wetter gewartet und gestern wurden wir endlich belohnt. Hach, war das wunderbar. Morgen soll es den ganzen Tag regnen, aber das macht uns gar nichts aus. Wir suchen uns einfach wieder etwas schönes von meiner Regenliste aus und machen es uns schön.



Für's Sonntagsfrühstück habe ich heute schon mal ein wunderbares Orangenblüten Granola gebacken und dieses Rezept will ich euch natürlich nicht vorenthalten. Es schmeckt ganz wunderbar, leicht süß, knusprig und mit einer dezenten Orangennote. Himmlisch!

Ihr braucht:

- 250g 5-Korn-Flocken
- 100g Pekannüsse
- 50 Mandeln
- 125 g Cranberries
- 125 ml Agavensirup
- 4 EL Kokosöl
- 2-3 EL Orangenblütenwasser
- Abrieb von einer unbehandeleten Orange
- Prise Salz

So geht's:

Ofen vorheizen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze.

Nüsse grob hacken und mit den Flocken vermischen. Sirup, Kokosöl und eine Prise Salz leicht erwärmen, bis sich das Kokosöl aufgelöst hat. Nun die Sirupmischung zusammen mit dem Orangenblütenwasser zu den Flocken geben und alles gut durchrühren.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und für 20-25 Minuten backen. Nach ca. 10 Minuten einmal gut durchrühren. 5 Minuten vor Ende der Backzeit noch den Abrieb der Orange dazugeben, nochmals gut durchrühren und fertig backen.

Das Granola abkühlen lassen und anschließend mit den Cranberries vermischen.

Mit Milch oder Yoghurt und frischem Obst servieren.

Habt ein schönes Wochenende ihr Lieben!

Dienstag, 9. Mai 2017

For those days // DIY Piratenkanone für granatenmäßigen Spaß im Kinderzimmer


Manche Dinge habe ich für lange Zeit im Hinterkopf, bis sie endlich umgesetzt werden. Das können Rezepte sein, die ich probekochen möchte, oder Städte, die ich besichtigen will, natürlich auch Filme, die ich gerne sehen möchte, und Bücher, auf die zu lesen ich mich freue und wie sollte es anders sein, DIY's, die ich ausprobieren will. Die Fülle an Inspirationen und Ideen ist manchmal einfach schier unendlich und so kommt es, dass das ein oder andere eben zeitweise auf die Ersatzbank muss und dort sehnsüchtig auf seinen Einsatz wartet.

Sonntag, 7. Mai 2017

Aus aktuellem Anlass: Meine Regenliste für den unbeständigen Mai mit 20 wunderbaren Dingen, die uns das Wettertief versüßen werden



Der Mai wird unbeständig im Süden, das zumindest sagen die Metereologen. Als ich das kürzlich irgendwo gelesen hatte, musste ich erstmal ganz tief durchschnaufen. Ich will ehrlich sein, das Wetter nervt mich gerade sehr. Wir haben schon Mai und irgendwie klettern die Temperaturen so gut wie nie über die 20 Grad Marke. Nein, sie kriechen eher konstant um die 10 Grad herum und dazu ist es eigentlich immer nass. Kein Wunder, dass da auch die Stimmung nicht die beste ist.

"Und was machen wir heute?"

Sonntag, 30. April 2017

Meine Glücklichmacher im April


April, April, er macht ... Nein, ich schreib das jetzt nicht. Aber wir alle wissen, er macht es eben doch. Wie kommt es dann eigentlich, dass ich Jahr für Jahr erneut auf ihn reinfalle? Und das obwohl er uns wie ein gut geöltes Uhrwerk, jedes Jahr denselben Streich spielt. Denn binnen dieses besagten Monats, kommt eigentlich immer irgendwann der Tag, an dem wir die T-Shirts auspacken in der Sonne brutzeln, jaaa brutzeln, uns in der Sicherheit wiegen, dass der Winter nun endlich vorbei ist und dann ... Schnee. Und zwar nicht nur ein paar harmlose Flocken, nach dem Motto heute aber nochmal mit dickem Pulli, sondern so ein ausgewachsenes "Ich-hol-den-Schneeanzug-wieder-aus-dem-Keller" Wetter. Argh.
Aber es geht ja heute um meine Glücklichmacher und daher konzentriere ich mich auf die besagten T-Shirt-Tage und auf alles was sonst noch schön war. So einiges nämlich. Nimm das April!

Dienstag, 4. April 2017

Easy-Peasy Osterbastelei für die ganz Kleinen // Pastellhasen


War das vergangene Wochenende nicht traumhaft schön? Das Wetter war schon beinahe sommerlich und wir haben daher viel Zeit an der frischen Luft verbracht. Haben Badeenten in einem Eimer Kreise schwimmen lassen, sind mit dem Laufrad über Feldwege gedüst, waren in einem kleinen, familienbetriebenen Raritätenzoo in Österreich, haben Gänseblümchenketten gebastelt, mit Stöcken in Erdhaufen gestochert und Bienen beobachtet. Was für erfüllte Tage!

Freitag, 31. März 2017

Meine Glücklichmacher im März


Ihr Lieben, seid ihr auch so froh, dass der Frühling endlich da ist? Überall spitzeln kleine, grüne Blätter an den Bäumen, wunderschöne Frühlingsblumen zieren die Gärten, die Sonne lacht immer öfter und mit mehr Kraft vom Himmel und die Temperaturen steigen stetig an. Hach März, du Wonnemonat. Mit etwas mehr Sonne, geht einem doch immer alles gleich viel leichter von der Hand, findet ihr nicht? Ein Stimmungsbooster keines gleichen.

Hier noch ein paar Dinge, die mich diesen Monat glücklich gemacht haben:

Dienstag, 21. März 2017

For those days // Klebepunkte-Spiel für Kleinkinder



Zeit für eine neue Runde "For those days"! Wie schon erwähnt stelle ich euch unter diese Rubrik, kleine, feine Ideen vor, wie man manche endlos erscheinenden Nachmittage mit Kindern auf kreative Weise ausfüllen kann.

Dienstag, 7. März 2017

DIY für die Wand // Frühlingshafte Wanddekoration mit einem Hauch von Ostern


Habt ihr es auch schon gehört? Die Vögel zwitschern wieder! Hurra, der Frühling kommt mit langsamen Schritten und wird (zumindest von uns) sehnsüchtig erwartet. Immer wieder blitzt die Sonne raus und die Gärten sind voll mit Schneeglöckchen und Märzenbecher. Herrlich. Daher ist es höchste Zeit, auch an die Wände zu Hause einen Hauch von Frühling zu bringen.

Mittwoch, 1. März 2017

Meine Glücklichmacher im Februar


Ach Februar, ich befürchte wir zwei werden in diesem Leben nicht mehr warm miteinander. Du kommst immer dann daher, wenn ich so gar keine Lust mehr auf Winter und Kälte habe und machst mir bewusst, dass der Winter trotzdem noch lange nicht vorbei ist. Hinterlistig wie du bist, schickst du von Zeit zu Zeit trotzdem ein paar warme Sonnenstrahlen, entfachst damit die Vorfreude auf den Frühling und dann ... dann schickst du wieder Frost. Und der fühlt sich ehrlich gesagt im Februar viel kälter an, als an den kältesten Dezembertagen. Woran das nur liegt?
Ihr hört es, der Februar hat mich wintermüde gemacht. Der Frühling wird hier sehnsüchtigst erwartet, ersehnt, herbei gehofft. Geht es euch ähnlich?
Aber trotzdem hatte der Februar einige Glücklichmacher für mich parat. Vielleicht ist ja auch was für euch dabei?

Dienstag, 28. Februar 2017

Kistenzuwachs "Tiere" // Aufbewahrungskisten für's Kinderzimmer Teil 2


Ich wollte euch heute nur kurz unseren Kistenzuwachs im Kinderzimmer zeigen. Letzten September zeigte ich euch, wie ihr ganz leicht wunderschöne Aufbewahrungskisten für eure Kinder gestalten könnt. Den ganzen Post könnt ihr hier nachlesen, da erkläre ich euch auch wie ich diese gestaltet und was ich mir dabei gedacht habe.

Damals hatte ich ja schon erwähnt, dass wir vermutlich auch bald eine Kiste für die vielen Schleich Tiere brauchen, die sich so mit der Zeit angesammelt haben. Und nachdem das Christkind dann zu Weihnachten auch noch einen großen Orca-Wal unter den Baum gelegt hatte, war die Sache klar: eine neue Kiste musste her.

Dienstag, 14. Februar 2017

For those days // Eine Kiste voller Reis und 5 kreativen Spielideen damit


Als ich Mutter wurde und mein Kleiner so langsam in das Alter kam, in dem er anfing zu spielen, war ich manchmal etwas ratlos. Ich wollte so gerne etwas Abwechslung in den Alltag bringen und ihm hier und da interessante Beschäftigungen für den Nachmittag bieten. Doch ich fand es gar nicht so einfach etwas passendes zu finden. Ich klickte mich also durch Pinterest und verschiedene Blogs (was haben junge Mütter eigentlich vor dem Zeitalter des Internets gemacht!?!? Ich ziehe meinen Hut!!) und suchte nach kreativen Spiel- und Beschäftigungsideen für Kleinkinder. Und siehe da, auf diese Weise bekam ich doch den ein oder anderen wertvollen Tipp. Mittlerweile komme ich selber regelmäßig auf verrückte Ideen, wie man "Those days", also diese nicht enden wollenden, verregneten Nachmittage zu Hause etwas aufpeppen kann. Deswegen rufe ich hier und heute eine neue Serie ins Leben: For those days! Unter dieser Rubrik präsentiere ich euch immer mal wieder Ideen und Anregungen, für Spiele, Beschäftigungen oder kleine Basteleien, die uns gerade gute Laune machen. Manches habe ich vielleicht woanders schon mal gesehen und manches habe ich mir selber ausgedacht. Vielleicht freut sich ja die ein oder andere Neu-Mama (oder auch erfahrene Mama) über neue Tipps, was sie so mit ihrem wissbegierigen Nachwuchs anstellen kann.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Meine Glücklichmacher im Dezember/Januar


Lang war es ruhig hier auf dem Blog und es wird vermutlich auch noch ruhig bleiben. Manchmal kommt das Leben eben dazwischen und will etwas anderes. Und genau so war und ist es gerade bei mir. Ich brauchte einfach ganz dringend mal eine Verschnaufpause und brauche sie auch jetzt noch. Ich werde euch hier natürlich auch weiterhin mit kreativen Ideen versorgen, nur vielleicht nicht mehr ganz so regelmäßig wie bisher.
Heute zeige ich euch jedenfalls erstmal meine Glücklichmacher aus dem Dezember und dem Januar. Kurz nach Neujahr wurde es hier in Bayern ja so richtig winterlich und wir haben den Schnee sehr genossen. Auch wenn es irgendwann so kalt wurde, dass man den Aufenthalt im Freien nur für kurze Zeit genießen konnte, dafür war es drinnen dann um so kuscheliger. Jetzt bin ich allerdings trotz aller Winterfreude bereit für den Frühling, ihr auch?
Hier meine Glücklichmacher aus den letzten beiden Monaten: