Freitag, 15. September 2017

Liebesbrief einer Mutter an die Bücherei




Liebe Bücherei,

ich glaube ich sage es dir viel zu selten: du bist einfach wunderbar!

Gerade in Zeiten von Smartphones, Tablets, eBook-Readern, Audible und was es nicht noch alles in unserer digitalisierten Welt gibt, bist du mein Fels in der Brandung. Bereits wenn ich langsamen Schrittes die Treppen hoch zu deiner großen, hölzernen Eingangstür gehe, entspannt sich in mir alles. Drinnen diese altbekannte, wohlige Ruhe, die man einfach mögen muss. Denn für mich hat sie nichts zu tun mit Strenge oder gar einer böse drein blickenden Bibliothekarin mit herunter gezogener Brille, nein, sie hat etwas mit Ehrfurcht und Konzentration zu tun, mit Vorfreude und ganz, ganz, viel Bücherliebe. Hach diese Ruhe.

Ja, manchmal gehe ich fremd. Ich gebe zu, auch ich habe ein eBook-Reader und manchmal ein schlechtes Gewissen deswegen. Sehr nachhaltig ist es ja nicht. Aber meine Vorliebe für die ganz dicken Schmöker, haben mich damals doch dazu veranlasst ein wenig mit der neuen Zeit zu gehen. Denn meine Handtaschen drohten allesamt unter dem Schwergewicht dieser Bücher zu bersten und auch die Handgepäckbestimmungen mancher Fluglinien bewegten mich zu diesem Schritt. Wie sollte ich so viele Bücher in so einen kleinen Koffer bekommen?! Nun teile ich meine Bücherliebe eben zwischen euch beiden auf, manchmal lese ich digital, manchmal (und lieber) lese ich gedruckt.
Aber psst -  die ganz große Liebe bist und bleibst du.

Ich bin schon immer gerne zu dir gekommen. Auch einige ganz wunderbare Kindheitserinnerungen sind fest mit dir verknüpft und wenn ich die Augen schließe sehe ich die Bücherei, aus dem Dorf in dem ich aufgewachsen bin, genau vor meinem inneren Auge. Meine Mutter ist viel mit uns zu dir gegangen und stets haben wir ganz herrliche Bücher gefunden. Zum vorgelesen bekommen, zum selber lesen, zum anschauen, zum staunen, zum freuen, zum Welt entdecken. Lesen ist wie Reisen im Kopf - und was für wunderbare Reisen du mir beschert hast!


Ich bin unheimlich glücklich, das es dich hier gibt und ich dich nun, da ich Mutter bin, auch mit meinem Sohn regelmäßig besuchen darf. Du schenkst uns eine Vielfalt an Büchern, die ich ihm sonst im Traum nicht bieten könnte. Echte Bücher, aus echtem Papier, mit wunderbaren Texten und zauberhaften Illustrationen. Du hältst uns eine Abwechslung bereit, die mich vor Freude glucksen lässt. So manchen schlimmen Regentag, hast du uns erheitert. Bist gleichzeitig Ausflugsziel und Schaffer wunderbarer Erinnerungen. Mit dir reisen wir um die Welt, entdecken Tiere mit den lustigsten Tiernamen (erst kürzlich: Kakapo), lachen uns kringelig über deine lustigsten Bücher, suchen in Wimmelbildern um die Wette und lernen jeden Tag etwas neues dazu. Gerade in der Trotzphase, bist du ein Ort, an dem ausdrücklich jedes Kinderbuch mitgenommen werden darf. Und obendrein, lernen Kinder durch dich zu teilen und zu leihen, und das man gerade dann achtsam mit den Dingen umgehen muss. Weißt du, das ich beinahe jeden Abend ein Buch von dir in der Hand halte und es meinem Sohn vor dem Zubettgehen vorlese? Aus unserem Alltag, bist du gar nicht mehr wegzudenken.

Du bist einfach einer der schönsten und buntesten Orte die ich kenne!

Erst kürzlich habe ich mir gedacht, eigentlich ist ein Jahresbeitrag für dich, doch das ideale Geschenk zu einer Erstgeburt. Denn was kann schöner und sinnvoller sein, als die vielen, wunderbaren gemeinsamen Stunden, die du einer Mutter und ihrem Kind schenken kannst. Ich finde in einer erfüllten Kindheit, darfst du einfach nicht fehlen.

Ein dickes, fettes Dankeschön, das es dich gibt und du unseren Alltag auf wunderbare Weise bereicherst.

Liebste Grüße von mir und bis ganz bald wieder!


Kommentare:

  1. So ein schöner Brief... Wir lieben unsere kleine Bücherei auch heiß und innig, so gut ausgewählte Kinderbücher und für das kleine Fleckchen eine echt große Auswahl. Aber ich muss gestehen, dass ich als Vielleserin auch einen eReader habe - für die Krimis und Thriller, da ich diese nie ein zweites Mal lese und sie dann zu viel Platz brauchen würden. Romane und Sachbücher allerdings nur in Papier.

    Die Idee mit der Jahreskarte als Geschenk finde ich toll, geht ja auch für jeden Anlass.

    Glg Uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Uli, ganz lieben Dank. Büchereien sind einfach wunderbar, nicht wahr? Ich bin auch ein echter Krimi-Fan und das sind nun mal einfach oft richtige Wälzer! Die nehmen auch im Regal echt viel Platz weg, da hast du recht. Sachbücher und Kochbücher kommen bei mir auch nur in Papierform ins Haus :-).
      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  2. Liebe Sabrina,
    gerade vor einigen Tagen habe ich mich mit meiner Jüngsten über Büchereien unterhalten. Sie holt sich ihre Bücher immer in der Schulbücherei.
    Als Kind und auch noch als junge Erwachsene hast du mich auch immer in den örtlichen Büchereien antreffen können:-)
    Hier in unserem kleinen Dörfchen haben wir keine. Aber dafür ganz in der Nähe. Und da wollen wir jetzt auch öfter mal hin :-). Ich denke, sie wird beeindruckt sein, wieviel mehr Bücher es da noch zu entdecken gibt ....
    Ich habe zwar auch einen E-Book-Reader aber nutze ihn eigentlich kaum noch. Ich bin so ein Mensch, der in den Büchern Unmengen von Zettelchen stecken und Postits kleben hat. Ich weiß zwar, dass ich bei so einem Reader auch meine Lesezeichen setzen kann, das funktioniert für mich aber irgendwie nicht so recht ;-).
    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...